Konstantin
Konstantin
Weber
Weber
squares

squares

squares
squares

Konstantin Weber

squares 2020

2 Fine Art-Prints, diverse Formate; 4 selbst programmierte Gesichtserkennungsapplikationen auf Smartphones; 3 Videos; 1 QR-Code mit Webapplikation; 1 Plastiktüte mit Fotofragment; 2 Soundfiles mit Bild-zu-Text KIs

Freie Kunstakademie Mannheim, Prof. Claus Stolz, Prof. Dr. Juliane Huber

squares

Konstantin Weber untersucht in seiner Werkreihe „squares“ Fotografie als Bestandteil eines expandierenden Medienkomplexes in Bezug auf autonome bilderzeugende Praktiken. Indem er bildgenerierende, KI-gestützte Softwareprogramme benutzt, erzeugt oder bestehende um-trainiert, vermittelt er uns einen winzigen Eindruck dessen, wie neueste Technologien künftig zur Bilderzeugung in allen denkbaren Kontexten eingesetzt werden können. So vervollständigte ein Programm ausgehend von der kleinsten steuerbaren digitalen Einheit, einem Pixel, selbständig ein Bild. Dieses weist eine verblüffende Ähnlichkeit mit Aufnahmen aus der Serie „Stellar Landscapes“ (2011) des Düsseldorfer Fotografen Thomas Ruff (*1958) auf, der für diese Serie Bilder der NASA verarbeitete. Angesichts einer nächsten Generation technischer Bilder sind wir also bereits mitten in einem neuerlichen Diskurs über Original, Autoren- und Urheberschaft. Webers Werkliste liest sich indes wie die Sammlung von Ingredienzen eines Zauberlehrlings, der uns via Gesichts- und Objekterkennungssoftware sowie anderer smarter Programme höchst überraschende Gerichte zubereiten wird. Ein erstes Menue haben wir mit „squares“ bereits auf dem Tisch.